URL: www.st-christophorus-kaiserslautern.de/aktuelles/presse/das-hier-ist-etwas-besonderes-das-hat-mich-gereizt-1391e0b9-f634-4ea7-aa98-072ebfa6fcc2
Stand: 17.09.2018

Pressemitteilung

"Das hier ist etwas Besonderes, das hat mich gereizt"

Der Warenkorb St. Christophorus in Germersheim hat eine neue Marktleiterin: Seit 1. Juni 2017  ist Helga Siegel da und hat in den ersten vier Wochen schon eine Menge Arbeit bewältigt. „Wir haben den Markt umgebaut, neu angeordnet, Waren sortiert und versucht, neue ehrenamtliche Mitarbeiter zu engagieren“, berichtet die 54-jährige Einzelhandelskauffrau.

Räumt um und sortiert die Waren: Die neue Leiterin Helga Siegel.  

Helga Siegel ist Verkäuferin mit Leib und Seele. „Ich hab schon so viel verschiedene Sortimente verkauft. Lange Jahre habe ich in Baden-Baden bei einem großen Möbelhaus gearbeitet“, erzählt sie. Jetzt ist sie nach Bad Schönborn gezogen, „der Liebe wegen“, lacht sie. „Zuerst hatte ich dann eine Stelle bei einem Matratzenhandel. Dort war ich Filialleiterin. Aber leider hat der Markt geschlossen.“ Bei der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz ist sie auf die Stelle im Sozialkaufhaus „Warenkorb St. Christophorus“ gestoßen. „Das hat mich wirklich interessiert. Weil es etwas ganz anderes ist. Diese Kombination eines sozialen Aspekts mit dem Schwerpunkt Verkauf – das hat mich gereizt.“

Der soziale Aspekt, das sind im Warenkorb nicht zuerst die Kunden, sondern die Mitarbeiter. „14 langzeitarbeitslose Menschen arbeiten derzeit in einer Maßnahme des Job-Centers hier im Haus“, erzählt Siegel. „Mit diesen zusammen zu arbeiten, zu schauen, wo ihre Ressourcen sind, das ist eine spannende Herausforderung.“ Um ihre MitarbeiterInnen besser kennenzulernen und einschätzen zu können, hat sie in den ersten vier Wochen mit jedem ein paar Stunden zusammengearbeitet. „Einen Job da draußen in regulären Einzelhandel – das können viele machen. Aber das hier ist etwas besonderes, das fordert mich heraus.“

Bevor Helga Siegel in Germersheim begonnen hat, hat sie im Warenkorb in Speyer zwei Wochen hospitiert. „Ich wollte schauen, wie dort gearbeitet wird. Ideen einsammeln, eine Vorstellung davon bekommen, wie gearbeitet wird.“ Mit vielen Ideen ist sie dann in Germersheim mit ihrer 100-Prozentstelle gleich voll eingestiegen und hat in den wenigen Wochen schon drei Ehrenamtliche akquiriert. „Die brauchen wir unbedingt. Zum Aufräumen, zum Einräumen, einfach, um überall mitzuhelfen wo Hilfe gebraucht wird“, sagt Helga Siegel.

Arbeiten im Warenkorb: die neue Leiterin Helga Siegel, Elena Prach (eine neue ehrenamtliche Mitarbeiter in der Bücherecke), Anleiterin Michaela Kraus und Sozialpädagogin Tatjana Lätsch

Neben den 14 Maßnahmen-TeilnehmerInnen arbeiten im Markt drei Vollzeitkräfte und eine geringfügig beschäftigte Kollegin. Tatjana Lätsch ist mit 50 Prozent ihrer Stelle zur Unterstützung der langzeitarbeitslosen MitarbeiterInnen da, und zu 50 Prozent betreut sie mit Anbindung am das Caritas-Zentrum Germersheim das Familienbüro im Warenkorb. Michaela Kraus ist ebenfalls mit einer vollen Stelle als Anleiterin vor Ort.

„Was uns hier fehlt, sind ein paar kräftige Männer zum Möbelaufbauen. Und ich hätte gerne einen Mann mit Führerschein, den ich zum Möbelabholen zu den Leuten schicken kann, die uns ihre Sachen spenden wollen“, berichtet Siegel. „Die Maßnahmenteilnehmer sind teilweise nicht so belastbar, die müssen manchmal erst wieder an strukturierte Tagesabläufe gewöhnt werden.“

Ziele hat sich Helga Siegel für das erste halbe Jahr auch schon gesetzt: „Ich will auf jeden Fall mehr Umsatz erzielen und wir brauchen mehr Spenden. Und unsere MitarbeiterInnen sollen sich wohlfühlen und selbstbewusst in einen neuen Lebensabschnitt gehen. Wenn sie nach den sechs Monaten ihrer Maßnahme hier raus gehen, dann wünsche ich mir, dass sie sich trauen, sich auf eine Stelle zu bewerben oder Lust haben, ehrenamtlich weiterzumachen, um ihrem Leben eine Wende zu geben.“

Aber auch die Kunden des Sozialkaufhauses hat sie im Blick. „Das sind andere Kunden, als normale Geschäfte sie haben. Einige kommen auch ins Familienbüro und haben schon deshalb einen anderen Bezug zum Markt. Manche kommen jeden Tag und halten sich lange bei uns auf, suchen nach einer Kleinigkeit oder wollen sich unterhalten. Das finde ich schön.“ Und nicht zuletzt überzeugt sie auch das Prinzip der Nachhaltigkeit im Markt: „Wir verkaufen gute Sachen, wirklich brauchbare und intakte Möbel und Textilien, Spielzeug und Bücher. Es ist doch prima, dass unsere Kunden zu kleinen Preisen davon profitieren können und gute Sachen nicht weggeschmissen werden.“

Wenn Helga Siegel nicht gerade durch den Markt wirbelt und räumt, sucht sie Ausgleich in ihrem Garten. „Ich gärtele viel und versuche, mein eigenes Zeug anzupflanzen, mit mehr oder weniger Erfolg“, lacht sie. „Mir geht es hier richtig gut, ich gehe gerne arbeiten und es macht mir richtig Spaß.“

Kontakt
St. Christophorus-Warenkorb-Sozialkaufhaus
Waldstraße 5a
76726 Germersheim
Telefon 07274 / 97 38 44-0
Öffnungszeiten: montags, mittwochs und donnerstags von 9 bis 17 Uhr sowie dienstags und freitags von 9 bis 13 Uhr.

 

Herausgeben vom Caritasverband für die Diözese Speyer
Copyright: © caritas  2021