URL: www.st-christophorus-kaiserslautern.de/aktuelles/presse/saarlaendisches-fussballturnier-der-wohnungslosen-a2e94c61-f57a-46d7-bcfe-455a48f8f0fb
Stand: 17.09.2018

Pressemitteilung

Saarländisches Fußballturnier der Wohnungslosen

Bei strahlendem Sonnenschein haben am Mittwoch 10 Mannschaften aus ganz Deutschland beim ersten saarländischen Fußballturnier der Wohnungslosen an der Hermann-Neuberger-Sportschule, dem Olympiastützpunkt Rheinland-Pfalz/Saar in Saarbrücken um den Saarland Weltpokal gespielt.


die „Lautrer Buwe“

Die Spieler aus Kaiserslautern, Frankfurt, Mainz, Wiesbaden und Saarbrücken verbindet nicht nur die Liebe zum Fußball, sondern auch ihre Lebensgeschichten. Alle wissen, wie es ist, ohne eigene Wohnung zu sein.

Mit viel Humor treten auch die „Lautrer Buwe“ vom Caritas-Förderzentrum St. Christophorus in Kaiserslautern an. Auf die Frage, was ihr bisher bestes Ergebnis bei einem solchen Turnier war, lacht Tobias Mierzwiak, Sozialarbeiter im Übernachtungsheim des Förderzentrums und selbsternannter Spielertrainer der „Lautrer Buwe“ und gibt zur Antwort: „Ein Tor! Zumindest in meiner Zeit“, fügte er hinzu, „aber ich habe auch erst letztes Jahr angefangen bei St. Christophorus zu arbeiten.“ Das Förderzentrum bietet verschiedene Maßnahmen und Programme für Wohnungslose an: „Bei uns gibt’s Leute die sind in der Resozialisierung des Förderzentrums, Leute aus dem Übernachtungsbereich, aus der Eingliederungshilfe und natürlich welche aus der Jugendhilfe –so setzt sich unsere Mannschaft zusammen.“, erklärt der Sozialarbeiter. Das Fußballturnier ist für seine Mitspieler etwas ganz Besonderes: „Da kommen die mal aus ihrem trüben Alltag raus und sehen mal was anderes. Und so ein Olympiastützpunkt, das wird als Weltmeisterschaft deklariert. Wir wollen die Leute durchs Fußball ja auch motivieren, wir wollen denen zeigen, dass sie Stärken und Ressourcen haben. Das ist unser Ziel.“ Die Erfahrung nach anderen Turnieren zeigt, dass das funktioniert. „Es wächst ein super Gemeinschaftsgefühl“, so Mierzwiak. „Ich find’s bei solchen Turnieren toll, dass Flüchtlinge mitspielen und Wohnungslose der ganzen karitativen Einrichtungen, da kommt ein Zusammenhalt zustande. Beim letzten Turnier haben wir uns zum Beispiel mit einer Mannschaft aus Mainz unterhalten und da sind wirklich Freundschaften bei entstanden.“

Das Turnier für die Wohnungslosen in Saarbrücken hat Bernhard Pinter organisiert, Sozialarbeiter im BKH. „Seit 2009 nehmen wir an Deutschen Meisterschaften teil“, berichtet er. „Und wir haben auch schon vier Nationalspieler gestellt, die in Weltmeisterschaften unser Haus und das Saarland vertreten haben.“ Bei der Auswahl zum Nationalspieler zählt allerdings nicht nur das Können der Spieler, sondern auch ihr Verhalten: FairPlay und Teamgeist sind gefragt. Ausgewählt werden die Spieler bei der nächsten Deutschen Meisterschaft der Wohnungslosen Ende Juli in Nürnberg.

 

 

Herausgegeben von:
Caritasverband für die Diözese Speyer
Text und Foto: Bischöfliche Pressestelle Trier
Copyright: © caritas  2021