URL: www.st-christophorus-kaiserslautern.de/aktuelles/presse/wir-sind-dann-mal-weg-d79d71dc-14f3-4216-975e-ca6e17a9fd50
Stand: 17.09.2018

Pressemitteilung

Wir sind dann mal weg…

Strandpromenade mit Palmen, Sonnenschirmen und Blick aufs Meer.Caritasverband für die Diözese Speyer / privat

Menschen, die von Krisen und Schicksalsschlägen betroffen sind, geraten oft in finanzielle Not und verlieren dann manchmal ihre Wohnung. Sie verlieren jedoch noch viel mehr: Arbeit, Familie, Freunde - jegliche Perspektive für die Zukunft und vor allen Dingen Selbstvertrauen. Um diesen Kreislauf wenigstens für kurze Zeit zu unterbrechen, war es den Mitarbeiterinnen des Caritas-Förderzentrums wichtig, den Frauen der Resozialisierungsabteilung des Marienheims einen Urlaub anzubieten: Sich frei fühlen, Schönes erleben, den Alltag hinter sich lassen, neuen Mut und neue Kraft tanken, um positiv in die Zukunft zu starten - das waren die Ziele des Urlaubs.

Der Jubel war groß. Einmal am Meer stehen, warmen Sand unter den Zehen spüren, sich ein gemütliches Plätzchen zum Sonnen und Entspannen suchen und anschließend zur Abkühlung ins traumhafte Blau des Meeres springen, das war der Traum der Frauen. Es sollte ein Urlaub mit einem kurzen Flug, warmem Wetter und einem kleinen Hotel mit Pool sein.

Unsere Wahl fiel auf Mallorca. Das 4.000-Einwohner-Städtchen Paguera liegt im Südwesten Mallorcas. Zur Hauptstadt Palma sind es etwa 24 Kilometer. Pinienhaine und bewaldete Hügel umgeben den Ort und werden von Bergen überragt. Die Stadt bietet keine nennenswerten Sehenswürdigkeiten, vielmehr findet man vor allem Ruhe und Erholung. Die gemütlichen Gassen und schönen Geschäfte laden zum Bummeln und Entdecken ein.

Wir entschieden uns bewusst für den Vorsommer als Reisezeit, also fünf Tage Mitte Mai. So konnten wir sowohl der sommerlichen Hitze als auch den Touristenströmen aus dem Weg gehen. Nachdem die Packliste abgearbeitet und alle Formalitäten  geklärt waren, starteten wir am Montag, den 13. Mai in den Urlaub. Gaaanz früh morgens um 3 Uhr trafen wir uns im Marienheim und wurden zum Flughafen Saarbrücken gefahren. Unser Flug war für 6.05 Uhr angesagt. Die Aufregung, aber auch die Freude, das erste Mal zu fliegen, war deutlich spürbar. Der Blick aus dem Flugzeug musste natürlich fotografisch festgehalten werden.

Nach zwei Stunden Flug, den alle gut verkraftet hatten, landeten wir bei sommerlichen Temperaturen in Palma de Mallorca. Per Bus ging es von Palma in 45 Minu-ten zum Hotel "Tora" in Paguera. Ein kleines, sauberes, familiäres Hotel mit eigenem Pool. Das Hotel liegt sehr ruhig, da es sich in einer Seitenstraße befindet. Wir mussten noch zwei Stunden überbrücken, bevor wir das Zimmer beziehen konnten. Vom Hotel dauerte es nur fünf Minuten bis zum wunderschönen Strand. Die Flaniermeile, der "Bulevar de Peguera" war ebenfalls in zwei Minuten zu erreichen.

Der erste Blick auf das Meer und den Strand mit den Palmen berührte die Frauen sehr. Der Traum war Wirklichkeit geworden. Natürlich mussten gleich die Schuhe ausgezogen werden, um den warmen Sand und die noch kalten Wellen an den Füßen zu spüren. Oberhalb des Strandes fanden wir ein kleines Lokal, in dem wir windgeschützt und mit einem wunderbaren Ausblick auf das Meer unseren Kaffeedurst und den kleinen Hunger stillen konnten.

Anschließend konnten wir im Hotel unsere Zimmer beziehen. Die Zimmer waren ausgestattet mit Telefon, Fernseher und Klimaanlage und verfügten über einen eigenen Balkon. Müde, aber glücklich zogen wir uns zur Siesta zurück. Den Nachmittag verbrachten wir an den Tischen mit einem Kaffee oder auf den Liegen rund um den Pool. Hier ließ es sich fabelhaft entspannen und entschleunigen.

Jeden Abend gingen wir gemeinsam zum Abendessen. Das Buffet bot eine große Auswahl. Abends gab es ein "Live cooking" mit je drei Sorten Fisch und Fleisch, warme Gerichte, frisch zubereitetes Gemüse, Süßspeisen, Salate und vieles mehr.

Der zweite Tag begann mit einem wunderbar vielfältigen Frühstück vom Buffet. Gut gestärkt erkundeten wir unseren Urlaubsort. Wir haben direkt am Boulevard die beste Eisdiele der Insel entdeckt: "Ice Daddy". Nach etlichen kostenlosen Kostproben hatten wir uns für Ziegenkäse mit Feigen, Chili-Schokolade, Safran mit Waldfrüchten, Zitrone mit Basilikum und Orange mit Minze entschieden. Nach täglichen Besuchen kamen wir auf die stolze Zahl von 44 Eisbällchen!

Am Ende der Playa Palmira befindet sich eine Anlegestelle für Ausflugsschiffe. Dort buchten wir eine Schifffahrt für den nächsten Tag. Auf dem Oberdeck genossen wir die zweistündige Fahrt auf einem Glasbodenboot durch die Buchten von Paguera.

Mit Bummeln und Einkäufen entlang des Boulevards und der Strandpromenade, Eis essen, Spaziergängen am Strand, Entspannen am Pool und Spieleabend vergingen die fünf Tage wie im Flug. Warmes, mediterranes Klima, fünf Tage blauer Himmel, Sonnenschein, keine einzige Wolke und tagsüber 28 bis 30 Grad - einfach traumhaft. An unserem letzten Urlaubstag mussten wir schon zeitig unser Frühstückspaket abholen, denn bereits um 5.30 Uhr wurden wir zum Flughafen gebracht. Wehmütig warfen wir einen Blick zurück. Nach fünf unvergesslich schönen Urlaubstagen und mit vielen schönen Erinnerungen im Gepäck, ging es zurück in die Heimat. Schlussendlich ging alles ganz schnell, und nach weiteren zwei Stunden hatten wir wieder deutschen Boden unter unseren Füßen.

Nach vielen Jahren wurde uns Frauen ermöglicht, das Gefühl von Freiheit und Normalität zu erleben, niemand kannte unsere Geschichte, niemand sah auf uns herab. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spendern, die diesen Urlaub möglich gemacht haben: Hoffnungsvoll in die Zukunft blicken, neue Kraft Selbstvertrauen tanken.

Text und Foto: Caritasverband für die Diözese Speyer / privat

Galerie

Copyright: © caritas  2019